Rückwärtsniesen beim Hund

Immer aufs neue sorgen sich Hundebesitzer und suchen einen Ratschlag. Es wird die Aussage getätigt, dass der Hund wie bei einem Anfall röchelt, eventuell krank ist oder ein Asthmaleiden hat. Weiterhin berichten die Hundebesitzer, dass ihr Tier seltsame Erstickungsanfälle zeigt, aber in den meisten Fällen gibt es keinen sicheren Befund und dies wird als Rückwärtsniesen bezeichnet.

Nur hin und wieder macht sich dies bemerkbar. Ohne irgendeinen Anlass hievt ein Hund augenblicklich den Kopf, die Ellenbogen werden gedehnt und mit einem Keuchen wird intensiv kurz Luft eingezogen.

Bei dieser Aktion torkeln einige Hunde und der Anfall wird mit einem Schlucken oder Würgen beendet. Das Rückwärtsniesen sorgt für ein großes erschrecken bei den Hundehaltern, denn es hat den Anschein eines Erstickungsanfalls.

Wie kannst Du dem Hund behilflich sein?

Mit wenigen Handgriffen kann der Besitzer die Anfälle kürzen und abmildern. Dem Hund werden auf die Schnelle beide Nasenlöcher zugehalten oder der Kehlkopf wird sanft durchgeknetet. Dadurch wird ein Schluckreiz ausgelöst und die Entstehung vom Rückwärtsniesen ist abgeschlossen.

Die meisten Hundehalter umklammern die Nase des Hundes und pressen diese beim Tier in Richtung Brustbein nach unten und es wird so lange nicht losgelassen, bis das Tier geschluckt hat. In häufigen Fällen kann dem Hund bereits geholfen werden, indem der Hund ein Klopfen auf die Vorderbrust oder eine Leckerei erhält.

Der Vorgang wird erst beendet, wenn der Hund den Schluckvorgang abgeschlossen hat. Alternativ kann der Hals des Hundes weich gestreichelt werden, damit auf das Tier eine ruhige Einwirkung zukommt. Als Grund für die mögliche Auslösung werden Krämpfe im muskulösen Bereich des weichen Gaumens und des Halses oder auch kleine Inflammationen im Halsbereich vermutet.

Wann solltest Du den Tierarzt aufsuchen?

Kommt es bei Deinem Hund oft zu Atemproblemen und sie sind nicht von kurzer Dauer, dann ist es ratsam, unbedingt einen Tierarzt zu konsultieren. Natürlich sollte auch ein Tierarzt aufgesucht werden, wenn es allgemeine Atmungsprobleme gibt. Der Mediziner kann dann feststellen, ob es wirklich das Rückwärtsniesen ist oder ob es sich um eine Erkrankung der Atemwege handelt, die eine Behandlung erfordert.

Der Tierarzt kann feststellen, ob eine Infektion oder eventuell eine Herzerkrankung behandelt werden muss.

Ist öfters Niesen bei Hunden unbedenklich?

Ab und an Niesen ohne voluminösen Ablauf von Nasensekret ist bei Hunden unbedenklich. Tritt das Niesen allerdings oft auf oder mit Begleiterscheinungen wie Husten, Fieber und Nasenbluten, solltest Du sofort den Tierarzt aufsuchen. Selbstverständlich sind einige Hundebesitzer wachsamer und eher besorgt, wenn es um die Körperfunktion des Hundes geht als andere Personen.

Was dem einen Hundebesitzer auffällt, wird von einem anderen vielleicht nicht bemerkt. Unter diesen Umständen hilft der Vergleich und die Anzahl und Art von Niesen, die der Mensch als normal akzeptiert. Das ein bis drei Mal tägliche Niesen ohne oder mit geringem Nasenausfluss ist im Regelfall unbedenklich.

Auslöser für das Niesen beim Hund

Französische Bulldogge

Französische Bulldogge

Hunde niesen – wie wir Menschen- aus differenzierenden Gründen. Meistens handelt es sich beim Niesen – ab und an – um einstweilige Reizungen der Nasenschleimhäute durch Substanzen ( u.a. Parfums, Abgase und Haarspray) im Umfeld des Hundes.

Es kann auch durch hohe Lichteinwirkung, Nervosität und Aufregung entstehen. Krankheitsbedingte Gründe von Niesen beim Hund sind Infektionskrankheiten (u.a. Fremdkörper, Viren, Verletzungen, Bakterien, Pilze, Allergien und Polypen).

Allgemeines zu dem Rückwärtsniesen

Generell kann gesagt werden, dass kein Grund zur Beunruhigung besteht. Dieses Niesen bedarf keiner Behandlung durch den Tierarzt, wenn das Tier außerhalb der Anfälle aktiv und gesund ist. Wichtig ist dabei, dass allgemein die Atmung nicht gestört ist. Dabei handelt es sich um eine meistens beängstigende Variation des Niesens, denn es hat den Anschein, als würde der Hund ersticken.

Es ist im Grunde eine Erscheinung, die hin und wieder auftritt. Rückwärtsniesen wird auch als Rückwärtshusten definiert und die englische Übersetzung heißt „reverse sneezing“. Der Laut, der bei diesem Niesen erzeugt wird, ähnelt bei dem Menschen an das Hochziehen von Nasenausscheidung.

Die Dauer des Anfalls ist kaum auf einige Minuten begrenzt. Oft dauert sie nur ein paar Sekunden. Anschließend ist der Hund normalerweise wieder fit und gesund. In der Regel ist dieses Niesen bei kurzköpfigen und kleinen Hundearten, z.B. der Französischen Bulldogge und auch bei Jagdhunden festzustellen. Die Erscheinung taucht meistens bei guter Stimmung, unter anderem nach dem Essen oder Trinken und beim Spielen auf.


1 Kommentar

  1. Steffi · 13. Februar 2015

    Meine französische Bulldogge macht das leider auch ziemlich regelmäßig. Es hört sich immer schrecklich an, als wenn ihr Etwas in der Luftröhre stecken würde. Das tut mir immer richtig Leid 🙁

Bildquellenangabe: Birgit Meyke / pixelio.de